Tepcomp Group

Die Elektronikindustrie will ihre Produktionskapazität verdoppeln

By 2.10.2019 Februar 20th, 2020 No Comments
Innovatiivinen teollisuuden sopimusvalmistaja, Lääkinnälliset laitteet (EMS), LED-elektroniikka, Teollisuuselektroniikka, LED-modulit ja -driverit, Medical Electronics, Healthcare electronics, LED lighting, Design for manufacturing, Contract manufacturing service, Products in low and medium volumes

HERVORRAGENDER ROBOTER: Laut Hendrik Reek befindet sich die neue Fabrik auch im Aufbau eines neuen Lötroboters, der dazu beitragen wird, die Qualität der Produktion weiter zu verbessern.

FOTO: Maanus Masing / Tageszeitung Saarte Hääl

 

Die Elektronikindustrie will ihre Produktionskapazität verdoppeln

Vor einem Jahr stieß Tepcomp OÜ, ein Profi der Elektronikindustrie in Kuressaare, an die Wand. Obwohl der Wunsch bestand, den Arbeitsaufwand zu erhöhen, war dies zu diesem Zeitpunkt nicht mehr möglich.

Bis zu diesem Zeitpunkt zog das Unternehmen für Elektronikfertigung und spezialisierte LED-Technologie in die Pikk-Straße gegenüber der Molkerei Saaremaa. Dann war sie in diesem Jahr in der Pihtla-Straße 43 tätig, wo das Unternehmen Volex Estonia OÜ, der letzte Hersteller von Kabelbäumen, ansässig war.

Der Umzug in neue Mieträume erfolgte laut Branchenführer Hendrik Reek nur, weil die alten Räumlichkeiten eng blieben. Das neue Fabrikgebäude erstreckt sich über drei Stockwerke. „Im Moment könnten wir unsere Produktion in diesem Haus verdoppeln und das ist der Plan, den wir hatten, als wir hierher kamen“, gab Reek zu. „Im alten Platz stießen wir an die Wand, nichts war mehr möglich.“

Fünfjahresplan

Laut Reek verfügte das alte Fabrikgebäude über circa 60 Mitarbeiter und 650 m² Produktionsfläche. „Überlegen Sie selbst – das Lagerhaus, die Ausrüstung und circa zehn Quadratmeter für jede Person“, sagte der Betriebsleiter. Die Pihtla-Straße verfügt über mehr als die Hälfte der Fläche und beschäftigt derzeit 65 Mitarbeiter. „Langfristig wollen wir, dass hier doppelt so viele Menschen arbeiten. Und ich denke, das könnte in fünf Jahren sein.“

Die Zahl der Arbeitslosen in Saaremaa ist in letzter Zeit gestiegen. Laut Statistik Estland waren im August dieses Jahres 90 Personen mehr als arbeitslos gemeldet als im Vorjahr. Zum 31. August des letzten Jahres gab es 490 Arbeitslose im Landkreis, im Vergleich zu 580 in diesem Jahr. Die Kautschukfabrik Merinvest hat mit der Entlassung von 40 Mitarbeitern sicher dazu beigetragen.

Tepcomp selbst expandierte vor fünf Jahren von Finnland nach Saaremaa. Zu dieser Zeit war es kostenlos, es gab jede Menge Fachkräfte und es war einfach, Arbeitskräfte zu finden.

 

„Zum Glück ersetzt nichts den Menschen, besonders in unserer Produktionsnische.“
– Hendrik Reek

 

„Die Arbeitslosenkasse zeigt wirklich, dass die Zahl der freien Arbeitskräfte in letzter Zeit wieder gestiegen ist“, gab Reek zu. Derzeit sucht Tepcomp jedoch keine neuen Mitarbeiter. Trotzdem suchen sie nach Jobs, und einige von jenen, die von Merinvest entlassen wurden, gehören dazu. „Wir hatten keine Probleme, Leute zu finden. Ich habe gehört, dass es anderswo Probleme gibt, aber wir haben wirklich keine Probleme“, erklärte Reek. „Wir haben bereits im Herbst einige neue Mitarbeiter eingestellt, aber noch nicht massiv.“ Daher plant das Unternehmen, seine Belegschaft ab dem nächsten Jahr zu erhöhen.

Dieses Jahr wurde ein neuer Ort geschaffen, um mit der Arbeit voranzukommen. Die Arbeit wurde aufgrund des Umzugs für keinen einzigen Tag unterbrochen. Beide sind parallel umgezogen und haben gleichzeitig produziert, aber jetzt befindet sich alles an Ort und Stelle.

Neuer hochpräziser Roboter

Um die Arbeit effizienter zu machen, hat das Werk auch zusätzliche Produktionsanlagen erworben. Eine wichtige Investition betrifft die Aufrüstung der Produktionslinie für Oberflächenmontage, die es Tepcomp jetzt ermöglicht, ultralange LED-Platinen herzustellen. „Herkömmliche Geräte haben nicht den technischen Support, um solche Produkte herzustellen“, räumte Reek ein. „Wir haben in der gesamten Linie spezielle Änderungen vorgenommen, damit wir sie produzieren können“, sagte er.

Außerdem wurde kürzlich ein brandneuer Lötroboter erworben, um die Produktionsqualität zu verbessern. Obwohl der Roboter „gemietet“ wurde, hat er den Bedarf an echtem Personal nicht reduziert“, versicherte Reek. „Der Roboter wurde gerade gekauft und wird soeben eingeführt“, sagte der Betriebsleiter.

„Zum Glück ersetzt nichts den Menschen, besonders in unserer Produktionsnische.“

Laut Reek produziert Tepcomp etwas anspruchsvollere Produkte und kleinere Lose als jeder andere Konkurrent. „Vermutlich führt niemand sonst in Saaremaa so präzise und subtile Lötarbeiten durch“, sagte Reek. Gleichzeitig verbessert der Roboter die Qualität der Produktion, da nicht alle Arbeiter in der Lage wären, die Details genau so zu löten, wie es die Maschine tun würde. „Die Qualität ist gesichert“, bestätigte Hendrik Reek.

Kertu Kalmus
Tageszeitung Saarte Hääle, leitender Journalist
2.10.2019

Kontaktieren Sie uns!